Was sind Hämorrhoiden?

In einem Satz, jeder hat Hämorrhoiden, die kissenartigen Clustern von Venen, die unmittelbar unterhalb der Schleimhäute am untersten Teil des Mastdarms und des Anus liegen. Der Zustand, den die meisten von uns Hämorrhoiden nennen, entwickelt sich,  wenn diese Venen geschwollen und aufgebläht sind.  

Anatomie

Es gibt zwei Arten von Hämorrhoiden: Interne, die im unteren Mastdarm auftreten und  die Externen, die unter der Haut rund um den Anus entstehen.
Schaubild Anatomie Analbeschwerden durch interne Hämorrhoiden( innere Hämoriden), externe Hämorrhoiden (äußere Hämoriden), Analfistel, Analfissur und Analabszess

Schaubild der Anatomie von Analbeschwerden

Analfistel
Analfisteln sind Entzündungen im Enddarm-Bereich, die unterschiedlich viele Hautschichten betreffen können.
Analfissur

Analfissur ist ein schmerzhafter Einriss der Haut oder Schleimhaut des Afters.

Analabszess
Ein Analabszess auch Perianalabszess genannt, ist eine eitrige Entzündung im Gewebe um den Anus.

Externe Hämoriden sind die meisten unangenehmeren, weil die darüber liegende Haut gereizt und erodiert wird. Wenn sich ein Blutgerinnsel innerhalb einer externen Hämoride bildet, kann der Schmerz plötzlich und sehr heftig sein. Sie könnten das Gefühl haben, dass Sie einen Klumpen um den Anus haben. Das Gerinnsel löst sich in der Regel auf, so dass überschüssige Haut zurückbleibt, die jucken oder gereizt werden kann. Interne Hämoriden sind in der Regel schmerzfrei, auch wenn sie Blutungen produzieren. Sie könnten beispielsweise hellrotes Blut auf dem Toilettenpapier oder Blutstropfen in die Toilettenschüssel sehen. Interne Hämoriden können ebenfalls  über den Analkanal herausragen und sich über den Anus ausdehnen. Das kann mehrere potenzielle Probleme hervorrufen. Wenn eine Hämoride hervorsteht, kann sich eine kleine Mengen von Schleim und mikroskopische Stuhlpartikel sammeln, die eine Reizung genannt „Pruritus“ verursachen kann.

Achtung! Der Versuch durch ständiges Wischen oder gar Reiben den Juckreiz zu lindern, kann das Problem noch verschlimmern.

Was sind Ursachen für Hämorrhoiden (Hämoriden)?

Experten haben eine geteilte Meinung, in der Frage was Hämorrhoiden (Hämoriden) verursacht, aber wahrscheinlich sind mehrere verursachende Faktoren Grund für das Auftreten.

Häufig sind Hämoriden mit chronischer Verstopfung, Pressen beim Stuhlgang und langes Sitzen auf der Toilette verbunden. All das stört den Blutfluss der inneren und äußeren Analgegend, so dass es zu gebündelten und erweitern Gefäßen kommt. Dies erklärt auch, warum Hämoriden häufig während der Schwangerschaft auftreten. Grund dafür ist,  dass die vergrößerte Gebärmutter auf die Venen in diesem Bereich drückt.

Für Hämoriden-Leiden kann auch der genetischer Faktor eine Rolle spielen. Neuere Studien zeigen, dass Patienten mit Hämoriden in der Regel einen engeren ruhenden Analkanal haben - das heißt, die glatte Muskulatur des Analkanals ist tendenziell enger als bei der restlichen Bevölkerung. Verstopfung erweitert dieses Problem, denn Pressen beim Stuhlgang erhöht den Druck im Analkanal und schiebt die Hämoride gegen den Schließmuskel. Letztendlich kann das Bindegewebe, welches die Hämoriden an Ort und Stelle hält, mit der Zeit nachgeben und die Hämoriden wölben sich nach außen.

Diagnose von Hämorrhoiden

Hämorrhoiden können in der Regel durch eine einfache Anamnese und körperliche Untersuchung diagnostiziert werden. Externe Hämorrhoiden sind in der Regel ersichtlich, besonders wenn sich ein Blutgerinnsel gebildet hat. Ihr Arzt kann eine digitale rektale Untersuchung durchführen um zu überprüfen ob Blut im Stuhl ist. Er kann auch den Analkanal mit einem Anoskop, ein kurzes Kunststoffrohr mit Beleuchtung welches in den Enddarm eingesetzt wird, überprüfen. Wenn es Hinweise auf rektale Blutungen oder mikroskopisches Blut im Stuhl gibt, sollte eine kleine Darmspiegelung (Sigmoidoskopie) oder eine große Dickdarmspiegelung (Koloskopie) durchgeführt werden, um andere Ursachen der Blutung, wie beispielsweise kolorektalen Polypen oder Krebs auszuschließen. Vor allem bei Frauen über 50 sollten diese Untersuchungen durchgeführt werden.

Vorsicht bei Blutgerinnseln !

Wenn eine externe Hämorrhoide ein Blutgerinnsel bildet, können die Schmerzen unerträglich werden. Falls das Gerinnsel länger als zwei Tage vorhanden ist, wenden Sie häusliche Behandlung an bis die Symptome verschwunden sind. Wenn das Gerinnsel aktueller ist, kann die Hämorrhoide operativ entfernt werden oder das Gerinnsel aus der Vene in einem vom Chirurgen durchgeführt kleinere Büroverfahren zurückgezogen werden.

Vorbeugung von Hämorrhoiden

Um gelegentliche Hämorrhoiden zu vermeiden, versuchen Sie Folgendes.

Essen Sie mehr Ballaststoffe.

Nehmen Sie mehr Ballaststoffe über Ihre Nahrung oder, Nahrungsergänzungsmittel (wie Vihado C-TOX, Flohsamenschalen oder Metamucil) auf, oder beides zusammen. Zusammen mit ausreichend Flüssigkeit, erweichen Ballaststoffe den Stuhl und macht diesen leichter passierbar, wodurch Druck auf die Hämorrhoiden verringert wird. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind Brokkoli, Bohnen, Weizen, Haferkleie, Vollkornnahrungsmittel, und frisches Obst. Ballaststoffergänzungen helfen beim Rückgang hemorrhoidal Blutungen, Entzündungen, und Erweiterung. Sie können auch Reizungen, welche durch kleine Stücke Stuhl die um die Blutgefäße eingefangen sind, reduzieren. Einige Frauen finden, dass die Steigerung von Ballaststoffen ein Völlegefühl verursacht. Beginnen Sie langsam, und erhöhen Sie nach und nach die Aufnahme bis zu 25-30 Gramm Ballaststoffe pro Tag. Steigern Sie außerdem Ihre tägliche Flüssigkeitsaufnahme.

Machen Sie regelmäßig Sport.

Moderate Aerobic-Übungen, wie zügiges Gehen 20-30 Minuten pro Tag, können helfen, die Darmfunktion anzuregen.

Nehmen Sie sich Zeit.

Wenn Sie den Stuhldrang zu fühlen, gehen Sie sofort auf die Toilette und warten Sie nicht auf einen günstigeren Zeitpunkt. Den Stuhlgang in sich zu halten führt zu einem erhöhten Druck auf die Hämorrhoiden. Planen Sie außerdem feste Zeiten ein, wie z.B. nach jedem Mittagessen, um für ein paar Minuten auf die Toilette zu gehen. Dies kann Ihnen helfen, sich einen regelmäßigen Stuhlgang anzugewöhnen.

Behandlung von Hämorrhoiden

Es gibt mehrere Möglichkeiten Hämorrhoiden zu bekämpfen. Rezeptfreie Produkte lindern meist nur die Symptome bis die Hämorrhoiden von alleine wieder verschwunden sind. Rezeptpflichtige Produkte helfen aktiv bei der Bekämpfung von Hämorrhoiden.

Rezeptfreie Produkte zur Linderung der Symptome

 

Sitzkissen und Sitzbad

Auf einem Kissen zu sitzen, hilft die vorhanden Schwellungen zu reduzieren und verhindert die Bildung von neuen Hämorrhoiden. Experten empfehlen ein Hämorrhoiden Kissen, in ergonomischer Ringform und Softgel, damit während des Sitzens keinerlei Druck auf den Analbereich ausgeübt wird. Gerade für viel sitzende Personen sind solche Sitzkissen eine sinnvolle Anschaffung, da diese nicht nur präventiv gegen Hämorrhoiden sind, sondern auch die Bandscheibe entlasten und Rückenschmerzen vorbeugen. Ein Sitzbad ist ein warmes Wasserbad für das Gesäß und Hüften. Es kann helfen Jucken, Reizungen, und Spasmen der Schließmuskel zu lindern. Erhältlich sind die kleinen Plastikwannen, die über einen Toilettensitz passen,  in den meisten Apotheken oder online erhältlich. Das Sitzbad kombiniert mit einem Wund und Heilbad kann die Heilung der gereizten Haut beschleunigen. Die meisten Experten empfehlen ein 20 minütiges Sitzbad nach jedem Stuhlgang und zwei oder drei Mal pro Tag zusätzlich. Achten Sie darauf, den Analbereich sanft trockenen zu tupfen und nicht stark abzuwischen oder gar zu reiben. Sie können auch einen Fön benutzen, um den Bereich zu trocknen.  

Salben und Zäpfchen

Die meisten Hämorrhoiden Salben enthalten Betäubungsmittel und können Schmerzen vorübergehend lindern. Zur inneren Anwendung können Zäpfchen verwendet werden. Salben und Zäpfchen welche Hydrocortison enthalten, sind ebenfalls sehr wirksam, aber nutzen Sie diese nicht für mehr als eine Woche am Stück, eine zu lange Anwendung auf der Haut zu Gewebsschwund (Atrophie) führen kann.

Feuchttücher mit Hamamelis Extrakt

Hamamelis Tücher sind beruhigend und haben keine schädlichen Wirkungen. Eine kleine Packung Eis für ein paar Minuten gegen den Analbereich zu drücken kann ebenfalls Schmerzen und Schwellungen lindern.

Medizinischer Toilettenhocker 

Ein Medizinischer Toilettenhocker sorgt für einen anatomisch gesunden Stuhlgang im ärztlich empfohlenen 35°Winkel. Er ist Ideal gegen Hämorrhoiden, Verstopfung, Reizdarm, Pressschmerzen oder Schmerzen nach Hysterektomie und ermöglicht eine perfekte Hockposition für schnelleren, schmerzfreien, vollständigen Stuhlgang.